Who is Who im Kosvo?

LDK (Demokratische Liga des Kosova = Patei von Rugova und Bukoshi

Ibrahim Rugova, sogenannter Präsident des Kosova seit 199

Bujar Bukoshi, Ministerpräsident von Rugova, lebte von 1991-99 in Stuttgart, hatte halboffiziellen Status in der BR

FARK (Armee der Republik Kosova = Armee von Bukoshi) kämpfte de facto nicht im Krieg, unterstützte im September 1998 den Putschversuch von Berisha gegen die sozialdemokratische Regierung Nano in Tirana

Berisha; Vorsitzender der Partei Albaniens, war bis 1997 Präsident Albaniens, wurde durch einen Volksaufstand gestürzt. Es besteht ein enges Bündnis zwischen Berisha, Rugova und Bukosh

(vgl.: Tageszeitung, albanischsprachig: Bota Sot, dt.: Welt heute) und diesen dreien zur BRD

Bukoshi ist jetzt in Pristina, bezeichnet sich als Regierungschef im Gegensatz zur Regierung Thaci

LPK (Volksbewegung des Kosova), gegründet 1983/84, Nachfolgeorgansition der Bewegung für eine Albanische Republik in Jugoslawien. Letzere wurde nach dem Aufstand 1981 in Kosova stark dezimiert und benannte sich um in LPK. Beide verstanden sich als Enver-Hoxha-marxistisch, albanisch orientiert

Aus der LPK ging 1993 die UCK (Befreiumgsarmee des Kosova) hervor, die 1996 das erste Mal öffentlich in Erscheinung trat. Rugova erklärte noch im März 1998 : "Die UCK ist eine Schöpfung des jugoslawischen Geheimdienstes". Alle führenden Personen der UCK sind Mitglieder der LPK oder stehen ihr nahe, wie: Hashim Thaci, Jakup Krasniqi und Bedri Islami

Seit Anfang April 1999 gibt es die Regierung Thaci, die Rugova nicht mehr akzeptiert und als Konkurrenzorganisation von letzterem, wie auch der BRD angesehen wird. Die Brigaden der UCK tragen die Namen von albanischen Patrioten wie Jusuf Gervalla oder Kadri Zeka (bekannte Marxisten, die 1982 ums Leben kamen). Es gibt keine Brigade, die sich auf die Namen von Nazikollaborateuren des Zweiten Weltkrieges wie Mustafa Kruja oder auf die Tradition des Balli Kombetar (=Nationale Front). Keine UCK-Brigade, kein UCK-Organ beruft sich auf die albanische SS-Division Skanderbeg.

Am 6.7.1999 löste sich die LPK auf und benannte sich um in PBD (dt.: Partei der vereinigten Demokraten), die sich auf Puralismus und demokratische Werte bezieht. Sie fordert die vollständige Unabhängigkeit des Kosova. Das Organ der LPK, bzw. der PBD heißt Zeri i Kosoves (Stimme des Kosova), erscheint als Tageszeitun

Genannte Zeitung hat den Fonds "Das Vaterland ruft" bekanntgemacht, wodurch sich offiziell die UCK finanzierte. Wesentlich mehr Geld hatte Bukoshi, der seit Jahren 3% der Arbeitseinkommen der Kosova-Albaner international von Kanada bis Deutschland als Steuer kassierte und sich weigerte das Geld der UCK zur Verfügung zu stellen. Im letzten Bayerischen Verfassungsschutzbericht wird die LPK und die UCK als linksextremitsiche und terroristische Organisation geführt

LKCK (Nationale Bewegung für die Befreiung des Kosova), gegründet 1993 = Abspaltung der LPK . Vorsitzender: Valon Murati, Zentralorgan: Clirmi (Befreiung) 14-tägig. Grund: LKCK wollte die Abwendung der LPK vom Enver Hodxa-"Marxismus" nicht nachvollziehen. LKCK litt in den Jahren 1993/94 unter einer größeren Verhaftungswelle und hatte bis zuletzt viele Mitglieder in serbischen Gefängnissen. Die LKCK lehnte auch den Vertrag von Rambouilet, den Rugova und Thaci unterzeichneten, mit der Begründung, daß die NATO an einer Unabhängigkeit des Kosova kein Interesse hätte. Militärisch ordneten sich ihre Kader im Krieg der UCK unter.

PPK (Parlamentarische Partei des Kosova). Vorsitzender seit 1995 Adem Demaci, der bis zum 2. März 1999 der eigentliche politische Sprecher der UCK war (die UCK hatte 2 Sprecher: Krasniqi (LPK) und Demaci (PPK)). Demaci war im alten Jugoslawien bis 1990 aufgrund seiner erklärten Anhängerschaft für Enver Hodxa, wie auch der nationalen rechte der Albaner im Kosova insgesamt 28 Jahre im Gefängnis. Am 2. März 1999 trat er als politischer Sprecher der UCK zurück, weil er den Vertrag von Rambouilett ablehnte mit einer ähnlichen Begründung wie die LKCK. Während des NATO-Bombardements blieb Demaci in Pristina und gab Ende Mai eine Pressekonferenz, in der er Rugova Feigheit und Verrat wegen seiner Treffen mit Milosevic vorwarf . Er forderte die Unabhängigkeit des Kosova, sowie eine Konföderation zwischen Jugoslawien, dem selbständigen Kosova und Albanien, um eine reale Zukunftschance zu haben. Demaci sprach sich für volle demokratische Rechte der Serben in einem unabhängigen Kosova aus.

Max Bry


Streitblatt - webmaster@streitblatt.de - Letzte Änderung: 9. Januar 2000.