Die Schillerstiftung & die neue Solidarität mit linksnationalistischen Verschwörungstheoretikern

TAZ, ARD, das RAF-Symptom, Schmidt-Eenboom & von Bülow - der ewige Ami

Bei der Brzezinski-Veranstaltung tauchte wie zu erwarten die „Neue Solidarität“  der Schiller-Stiftung auf, die mit ihrem „gut informierten“ Desinformationsblatt ein kontinuierlich erscheinendes Periodikum an Verschwörungstheorien publiziert. Und auch verteilt!

Diese aus sog. Alten Industrien/Old Economy, gecrashten Hobbyhackern, abgefuckten Kalten Kriegern hervorgegangene  techno-futuristisch-elitär-akademische Organisation des US- Faschisten Lyndon La Rouches  versucht da gleichgesinnte PostColdwarriors- und Modernisierungsverlierer samt gefrusteten Linken (a.D.)  einzusammeln mittels rechter Verschwörungstheorien und IT-Techniker und arbeitslose Geisteswissenschaftler mit einer gehörigen Portion Kultur (Schiller) und Futurismus- anknüpfend an die Tradition der technizistischen Bewegung in den USA der 20/30er und 50/60er Jahre. (Fußnote – siehe Seite unten) .

Da auch die grüne Tageszeitung (taz) oder linke Filmproduzenten und Autoren, wie z.B  die Kreatoren der ARD-Dokumentation und des Buches „Das RAF-Phantom“ eben La Rouche- Publikationen in Sachen sogenannten investigativen  und kritischen Journalismus verwenden, zeigt dies die Anfälligkeit bürgerlich-kritischer Provinienz bis hinein ins linke Spektrum. Wenn linke kritische Leute von LaRouche-Publikationen plötzlich als „gut informativen Quellen“ sprechen, diese zitieren und sogar ihre Artikel, Bücher, Filme adäquat gestalten,  zeigt sich augenscheinlich, dass sie hier auf die blödesten und billigsten Political  Soap-Opera- Scripts = Desinformationsstorys= „Informationen“  von rechtsextremen Exgeheimdienstlern (a.D. ) reingefallen sind, die sie gestern noch als übelste CIA-Desinfo-Kampagne beim schlürfigen Schlürf einer ebenso „guten“, aber weniger informierten Tasse Nicaraguakaffee geoutet und bekämpft hatten. Wie diametral scheinen doch die Verhältnisse.

Aber eher umgekehrt ist da der Zusammenhang bezüglich links-kritisch-investigativer Anfälligkeit gegenüber solch Neuen Solidaritäten zu sehen: Denn diese Anfälligkeit liegt eben auch schon in dieser Sorte „linker“ „kritischer“ Herangehensweise begründet, die eben eine durchaus nationalistische weil halt demokratisch-idealistische war und jetzt vor allem ist --- und bei der die LaRouchies abwechselnd mal zitierten Zierstoff oder aber gleich die Drehbuchvorlage abgaben für Storys über undemokratische , moralisch verkommene spekulativfinanz-kapitalistische CIA-/ Mossad- Putsche, die sich heute nicht mehr gegen Nicaragua, sondern gegen TEMOKRATISCH TEUTSCHLAND und EUROPA zu richten haben. So nich´!, sagt sich da der wehrhafte 68er intellektuelle  Demokrat, der in ARD, BR oder bei Bertelsmann gelandet ist und sich dort verdingen muß.  Und bemüht halt alles was ins linksnationalistisch-demokratische Weltbild zur eigenen Ehrenrettung revolutionärer Gesinnung, die leider einen Revi- und Reformkurs nahm. Eine andere Form demokratisch gesinntem Linksnationalismus hält sich da lieber am Erzfreund schadlos und schlägt sich goumetmäßig lieber mit den Franzmännern wg. undemokratischer Spielweisen auf noch undemokratischen Spielwiesen in Afrika rum. Und schon geht der linksnationalistisch-demokratische Investigatismus los: Üble Mossadschnorchler allerortens, verwinkelt-unterirdische Geheimgänge oder französische Geheimdienstler lauern da an vielen Ecken- das Böse ist immer und irgendwo, zumeist von Tel Aviv und Paris ausgehend-  solange da halt noch kein guter deutscher Demokrat vor Ort  mal für Ordnung und Befriedung  im Busch oder der Wüste sorgt und solch üble Mischpoke in ihre Grenzen weist! Auf die Darstellung, wie sich das dann am Falle Asiens austobt, sei der Kürze halber verzichtet.       

Was der Prolet mit der RAF und linksnationalistischen Investigativ-Kritikern zu tun hat: Nix!

Das Buch „Im Auftrag des Staates“ des „Geheimdienst-Kritikers“ von Bülow (SPD/PKK), (einer der da „auspackt“ ), ist nach demselben Muster gestrickt: CIA, Mossad, globalisiertes, internationales Finanzkapital gegen den eigentlich produktiv guten Deutschen. Ja selbst die Najavoho - Indianer (oder so ähnlich) sind da nicht sicher vor denen! Ergo: Schon gar nicht der Deutsche! CIA und Mossad spannen unkontrolliert unsere unbefleckt jungfräulichen Geheimdienste samt sonstigen Staatsapperat ein- ja wer regiert hier eigentlich noch in TEUTSCHLAND ?! Der Kohl kann es die letzten 16 Jahre nicht gewesen sein!

Ähnliches wurde  auch von derart ebenso kritischen, linken Kollegen investigativer Zunft verbrochen durch die ARD-Dokumentation und das Buch „Das RAF- Phantom“:

Ein urteutscher Mythos wurde wiedergeboren und eine heroische Story geschrieben:

Hitlerschulenjunge und Deutschbankchef Herrhausen (=plötzlich produktives Finanzkapital oder so – wer durchblickt noch diese komplex-verschworenen Zusammenhänge, wenn nicht gar links- kritisch - investigative Deutschdemokraten.... ) wird von der spekulationskapitalmäßigen CIA-Mossad-RAF-Mafia-Connection im Verbund mit der Transatlantischen Brücke, (EXPO-) Birgit Breuel  und der Wallstreet kaltblütigst ermeuchelt, weil er eine EU wollte. Die gibt´s inzwischen auch ohne ihn – aber egal! Tja, nix Schlechtes über den Toten oder so. Wie auch immer: Undeutsche Kollaborateure verrichteten Söldnerdienste für Bush, CIA und noch andere zwielichtige = ausländische Mischpoke!

Selbst mal angenommen ein Aldo Moro sei von Kissinger im Verbund mit Propaganda Due mittels Roter Brigaden wegen seines historischen Kompromisses weggeräumt worden oder halt ein Beckurts, Herrhausen, etc. von einer Transatlantischen Brücke mittels RAF, so fällt bei all diesen Spekulationen immer auf, dass alles personell aufgemacht wird,  aber niemals der eigene Imperialismus, d.h. der deutsche Imperialismus oder gar Kapitalismuskritik im Zentrum einer solchen Untersuchung oder dieser Sorte „Kritik“ steht ---  sondern:  nur der spektakuläre  und blutklatschende Fall als solcher und IN diesem werkeln zumeist  nur finstere ausländische Kräfte oder Kapitalgruppen rum, die unproduktiv und von daher eigentlich „undeutsch“ sind – quasi: undeutsche deutsche Kollaborateure , die verschworen ausländische Mächte für ihre miesen Machenschaften anheuern, einspannen und verdingen. Hier offenbart sich schon die  Sichtweise solcher linksnationalistischer, kritisch-investigativer Autoren, denn der wesentlichste Punkt geht ihnen da immer am Arsch vorbei und bleibt da immer ausgespart.

 Der vielleicht eigentliche Punkt, der sich  mal an eine Kapitalismuskritik annähern könnte und nicht wüste Sherlock Holmes/-Jerry Cotton- Formate bezüglich weltverschwörlerischem Politthrillertums verbricht, ist eigentlich ein total banaler und profaner:

Den ausgebeuteten Lohnarbeiter in Germany betreffen all jene Attentate  halt eben überhaupt nicht, um die sich linksinvestigative Verschwörungstheoretliker den demokratischen Kopf aufmachen. Denn ob nun die eine Person oder die andere an der Spitze der kapitalistischen Verwertungsverhältnisse steht, ob ein Herrhausen, Abs, eine Breuel, ein Oskar Lafontaine der Gysi,  das ändert nichts an seinem Leben. Auch nicht ob nun eine RAF, eine CIA, ein Mossad oder ein BND da z.B. einen Herrhausen in die Luft jagt. Das ist nebenbei auch genau der Punkt, warum eine RAF niemals die erhoffte Unterstützung durch die Massen erhielt. Ein Herrhausen weg, ist halt schon lange keine Kapitalismuskritik., ändert auch an den Machtverhältnissen nichts.  Aber für kritische linksnationalistische Journalisten ist all dies ein Anschlag auf Demokratie- Deutschland und daher wiedermals: So nich´! Und schon gar nicht, wenn „wir“ in die Regierung kommen und in der Regierung sind. Da zeigen wir nämlich den Weltverschwörern, den Amis und Israelis, was ´ne Harke is´:

Kaum ist die SPD-/Grünen-Regierung im Amt, verlegt sich logischerweise Chef-BND-Kritikerpapst Schmidt-Eenbohm auch auf Kritik an der US-Wirtschaftsspionage gegen Europa (NSA/Echelon), zündelt da von links deutschnationale und lokale Volksinis gegen die Ami-Horchrohre an  oder fällt ihm bezüglich der Infiltrierung deutscher Terrorismus-organisationen durch Geheimdienste nur noch Monika Haas ein, die ja wohl für den Mossad Waffen geschmuggelt und somit Deutsche gekidnappt habe. Diese faschistischen Israelis und ihr Mossad auch! Gott vergibt, der Mossad nie und so! Solche BND - Kritiker lobt sich der deutsche Imperialismus und sein BND! Knallt´s wo sind gleich immer die Russenmafia, die Amis oder die Mossads schuld. Solch linke, investigative und kritische Demokraten hätte sich ja kein BND unter Gehlen ausgeträumt. Bei diesem Hintergrund ist es da kein Wunder , dass die Infodienste der Schillerstiftung vom ultrarechten LaRouche sich da gar nicht sonderlich unterschiedlich anhören und auch verwendet werden. Bei und für solch Vollblut- Deutschdemokraten u.a. kritisch- investigativ-  linker Provinienz gilt halt ihr alter Spruch:

Der Schoß ist fruchtbar noch und nöcher für solch „gut informierte Quellen“  von rechts. Neue Mitte halt!

Vorerst sei hier einmal der Schiller-Stiftung , die uns bei Z´Big mal wieder begegnete,  und allen anderen anhängigen Ludendörflern diese ursprüngliche Fußnote gewidmet, die sich nun zum vorherigen und folgenden Quasiartikel auswuchs.

In taz- Pathetismus gesprochen: Möge da keiner mehr sagen, er habe es nicht gewusst, was er da zitiert.

Neue Solidarität von Rechts:“Brzezinski als Vertreter der davidianisch unproduktiven Erdölfinanzspekulativkapital-“Weltverschwörung

Brzezinski / Kissinger / Scowcroft / Huntington/ NATO-Rogers = ein  (David !!!) Rockefeller- Mann einer ( quasi-„jüdischen“) (un-)heimlichen, unproduktiven Finanz- Erdöl- Deindustrialisierung - Kosmopolito- Spekulationskapital-Weltregierung, die auf Petrodollars und nicht auf Gold- Diamantendeckung a la Rothschild setzt. Auf Flüssiges, gar zirkulierend Weiches und auf nix stabiles Hartes halt! Auf was nix direkt Greifbares, gar Abstraktes, sich Verflüchtigendes, Vaterlandsloses  und nix Konkretes, aus der Erde, scholllengebundenes Greifbares. Raffendes und schaffendes Kapital, vielleicht noch Kritik an diversen Kapitalisten – aber niemals an dem Kapitalsismus/Imperialismus, wie es z.B. Marx im Kapital analysierte. Verschworene, böse Kräfte wirken  da zuungunsten der Menschheit, die Kriege, Krisen und ähnliches aus Verschlagenheit und Böswilligkeit inszenieren und die „Völker“ und die „Menschheit“ gegeneinander ausspielen, um ihre (bei dieser Konstruktion unendlich perpetuierte selbstzwecklerische und damit zugleich zwecklose) Macht zu erhalten.

SO das allgemeine Muster von Verschwörungstheorien, die u.a. einen Ludendorff und dessen Dolchstoß –Legende modifizieren. Und für den Anfang gilt:

SO goutiert dies die (bei solch davidianisch rockefellerischen Referenten wie Z´Big üblich anwesende) ultrarechte Schiller-Stiftung  ( = alias Europäische Arbeiterpartei EAP alias Patrioten für Deutschland alias Bürgerinitiative Solidarität )  mittels ihres  Agitpropblattes für technozistisch -futuristisch- produktiv-kreative rechte Eliten Neue Solidarität vom US- Faschisten Lyndon LaRouche weltverschwörlerischend  . Wahrscheinlich steht jetzt auch das STREITBLATT als Rockefeller-Freimaurerlogenpostille  auf der Indexliste der La Rouchies. Aber wer weiß !  – und um Wissen geht´s ja bei der Neuen Solidarität ohnehin nicht: Vielleicht befinden wir uns auch a la Pseudonymo Carmin „Das Schwarze Reich“  auf der Lohnliste der Rothschild-Fraktion, die mit David kämpfe und-/ oder/-und  SOs. Dann aber:  Welcome David!! Laß ´dann aber mal einen Scheck rüber – da kam LEIDER noch nix !!! Andernfalls müssten wir halt bei den Rothschilds bleiben zwecks Finanzierung des STREITBLATTS, denn ein derart unpolitischer, unverschworener, unjüdischer und zumal finanzschwacher ASTA is´ da echt nur eine begrenzte Hilfe. Schön wär ja so eine kosmopolitisch-kommunistisch-jüdische Weltverschwörung, insofern das Ziel , vielleicht auch noch die Finanzierung stimmte und insofern da so etwas auch noch  real existieren würde als Mobilisierungsbasis. Doch schon inhaltlich, wie auch bei der angenommenen Struktur ist ja da von rechter Seite mittels Weltverschwörung so ziemlich alles falsch-logisch zwecks Genese eines agitproplerischen Hetzpotentials als Vorraussetzung einer Machtergreifung durch die so hetzende Gruppierung zusammen-konstruiert. Denn: LEIDER sind die Imperialisten  ja sehr machtsicher und vor allem gar nicht so strukturiert, wie von unseren Weltverschwörungstheoretikern mal zwecks erhofftem Hetzpotentials angenommen. Ja zumal sind die Imperialisten in ihren Absichten gar penetrant  offen, ja öffentlich  und nix da heimlich oder gar verschworen. Deswegen können ja gerade u. a.  diese Rechten so ungeniert falsch oder richtig aus ARD, CNN, den Infomaterialien und den Tagungen einer vermeintlich „verschworenen und heimlichen Weltregierung“ zitieren. Ein Vortrag von Brzezinski sagt ja so ziemlich alles offen geradeaus heraus. BR Alpha, Internet- alles öffentlich und nix Verschwörung. Klar, ein gewisser diplomatischer Code und ein wenig Taktieren, aber unverständlich oder verschworen ist da gar nichts. Die mündigen Bürger wissen schon was läuft oder was laufen soll. Ein Minimum an Mitdenken mag da schon gefordert sein, lässt aber umgekehrt auch auf die Zielgruppen schließen, die eine Neue Solidarität oder andere Weltverschwörungstheoretiker einsammeln wollen.  Die Frage ist halt, WIE man dazu steht! Und gerade hier verschleiern ja diese Sorte Kritiker ihre Absichten hinter weltverschwörlerischen Konstruktionen, d.h. machen also genau das, was sie der anderen, zumal inhaltlich  offenen auftretenden Seite vorwerfen. Weiter: Für die so von rechts kritisierten Teile der Imperialisten gilt: Kosmopoliten bestenfalls, Kommunisten keinesfalls halt!!! Sonst wollten sie ja eine internationale proletarische Revolution zur Aufhebung der kapitalistischen Klassengesellschaft. Aber das wollen imperialistische Kosmopoliten (und sei es jetzt z.B. ein vollproduktiver, gar nix spekulativer  und  auch jüdischer Aluminiumkonzernmanager oder ein  Brzezinski ) ja gerade NICHT!  Ebenso wenig wie Nationalisten oder Faschisten a la La Rouche und seine Neue Solidarität. Daß Kosmopoltiten formal wie die Kommunisten international agieren  ist ja auch eine der konstruierten Gemeinsamkeiten , die u .a. von den nationalistisch-faschistischen Welteroberungs- La Rouchies an David, „uns“, der Trilateralen Kommission , einer OSZEA  und der UNO kritisiert wird!! Dass Kosmopoliten, und Kommunisten nichts oder begrenzt mit dem Nationalstaat anfangen können, da sie ihn für ein geschichtliches Relikt halten, den es abzuschaffen gilt – diese Gemeinsamkeit hassen Nationalisten (d.h. : auch Stalinisten/ Maoisten) und Faschisten gleichsam an dem weltverschwörlerisch-konstruierten „uns“ . Umgekehrt setzen   Nationalisten und Faschisten agitproplerisch von der Methode an der formalen Ähnlichkeit mit Lenins staatsmonopolkapitalistischer Finanzkapitalkonstruktion an, um dann zur Brechung der Zinsknechtschaft des Finanzkapitals aufzurufen (vgl. z.B. Federer- NSDAP-Parteiprogramm 1923) , jedoch mit dem feinen und wesentlichen Unterschied zu Lenin und anderen Linken um eben KEINE Kritik am Kapital/ Imperialismus zu wollen, sondern die Formalie zur nationalistisch- völkischen bis zur antisemitischen Affirmation und Hetze einzusetzen, um werteliberale und kosmopolitische Kapitalisten und analoge Teile von bürgerlichen Parteien ebenso wie alle Linken auszurotten, d.h. UM einen NOCH brutaleren und barbarischeren  Imperialismus durchzusetzen als ihn z.B. ein Brzezinski schon exekutiert hat und gestalten will. 

Jetzt aber keine Zeit mehr für so ´nen Mist– unser Geldkoffer aus UNO-Israel is´grad von Cohen-Kohl (Kohn?!) in Königsberg bei Genf ( jüdisch???!!!) angekommen!. Für mehr Klarheit und die ultimative Wahrheit in diesen Belangen gibt es daher zwar noch kein Schließfach aber dafür die inhaltlichen Top - Secret – Addressen:

 KAPITAL-/ POLITÖKONOMIESCHULUNG der GEGENUNI, wie auch das STREITBLATT!

 

David Steinfelser